Willkommen zu spannenden Team-Events

Im beruflichen Austausch und dem interaktiven Zusammensein braucht es neue Ideen, um die inzwischen aufgekommene Langeweile im Distanzarbeiten zu überwinden. Wie spannende interne und externe Veranstaltungen per Video-Call möglich sind, erklären die EventPunks.

Was macht ein gelungenes digitales Event aus? Richtig, Abwechslung. Abbildung: EventPunks
Was macht ein gelungenes digitales Event aus? Richtig, Abwechslung. Abbildung: EventPunks

„Digitale Events wurden 2020 zu essenziellen Pipelines für Wissen, Teambuilding, Fortbildung, aber auch Zwischenmenschlichkeit und Spaß“, erklären Sandra Kiel und Engin Eser, die Anfang 2020 die Firma EventPunks gegründet haben. Denn ein neuer, vor allem virtueller Arbeitsraum verlangt neue Austausch- und Arbeitsformen.

Mit Know-how zur Event-Powerplattform

Die selbst gesteckte Aufgabe der EventPunks ist es, in Unternehmen bereits etablierte Formate und Tools auch für die Eventgestaltung zu nutzen. Sandra Kiel sieht beispielsweise in Microsoft Teams eine Powerplattform, die dank ihrer kollaborativen Ausrichtung und der Integration vieler Tools interaktive Events verspricht, die unter hohen Sicherheitsansprüchen Wissensaufbau in lebendiger Zusammenarbeit ermöglicht. Das im Event entstandene Wissen steht in Teams auch lange nach der Veranstaltung noch zur Verfügung.

Sandra Kiel und Engin Eser, Geschäftsführende der EventPunks. Abbildung: EventPunks
Sandra Kiel und Engin Eser, Geschäftsführende der EventPunks. Abbildung: EventPunks

Mit individuellem Touch zu kreativer Interaktion

Ganz nach New-Work-Leitgedanken integrieren Teams-Events alle Teilnehmer, zum Beispiel durch den Zusammen-Modus, durch individuelle Hintergründe, durch persönliche Interaktion in Breakout-Räumen oder die Nutzung verschiedener Interaktionstools wie Miro, Mural, Whiteboards oder VR-Räume. Der richtige Einsatz der Microsoft-Software sei laut Engin Eser und Sandra Kiel gleichzeitig das Programm der EventPunks sowie der Schlüssel zu erfolgreichen, kollaborativen Events. Eine solche Live-Konferenz fuße auf einem virtuellen Konferenzzentrum, in dem sich die jeweiligen Besucher bewegen können – praktisch eine Nachempfindung „richtiger“ Events.

„Die Interaktion zwischen Veranstalter und Publikum findet dabei live per Video- und Textchat statt. So können auch individuelle Fragen der Event- und Konferenzteilnehmer beantwortet werden und Interaktion mit handfesten Ergebnissen entstehen“, erklärt Engin Eser. „Echter Austausch und Gewinn für jeden einzelnen Teilnehmer. Dialog statt Druckbetankung“, bekräftigt Jörg Schilberger, Projektkoordinator Digitalisierung und Arbeiten 4.0 beim Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft.

Krisenresistente Qualität

Neben den begeisterten Stimmen stellt die 10. Konferenz für Mobilitätsmanagement der DECOMM, die aufgrund der Pandemie nicht live stattfinden konnte, ein Beispiel für die Qualität und Geschwindigkeit der EventPunks-Veranstaltungen dar. Nachdem das Absagen keine Option war, musste eine flexible virtuelle Lösung gefunden werden. Engin Eser beschreibt die Herausforderung: „Rund 200 Teilnehmer sollten die ganze Zeit bei mehreren parallelen Live-Sessions stabil dabei sein können. Der Zugang für alle Interessierte musste möglichst einfach sein, aber zugleich hohen Datenschutzansprüchen gerecht werden.“ Durch ein professionelles Setup, ein eingespieltes Team und technisches Know-how gelang der virtuelle, interaktive Auftritt der DECOMM.

Nachdem die Landingpage als zentrale Stelle für alle Informationen zur Konferenz und als Knotenpunkt des Live-Supports erstellt war, entwickelten die beiden in Kombination mit einer geeigneten Member-Area eine MS-Teams-Umgebung. Diese Voraussetzungen ermöglichten den Teilnehmern der digitalen DECOMM-Konferenz eine sichere Anmeldung mittels einer personifizierten Token-Generierung. Die Konferenz selbst gestalteten die EventPunks in über 15 parallel laufenden Sessions mit verschiedenen Referenten – mit Unterstützung eines erstklassigen Live-Supports.

Virtuelle Events sollten die Zuschauer begeistern und nicht langweilen. Abbildung: pixabay
Virtuelle Events sollten die Zuschauer begeistern und nicht langweilen. Abbildung: pixabay

Auf Nie-mehr-Wiedersehen, Langeweile

Ziel der Innovatoren ist es, Events zu veranstalten, die jeden Teilnehmer vom Hocker reißen. Engin Eser: „Monotonen, einschläfernden Digitalevents bereiten wir für immer den Garaus, wir stehen dafür, Unternehmenskonferenzen nachhaltiger, interaktiver, erlebnis- und ergebnisorientierter zu gestalten.“ Sandra Kiel ergänzt: „Mit MS-Teams-Funktionen lassen sich interaktive Team-Events und Escape-Games gestalten, ebenso wie beispielsweise virtuelle Schatzsuchen. Damit stehen die Möglichkeiten für viele kollaborative Use Cases offen, angefangen bei Kommunikationstrainings, Problemlösungsworkshops bis hin zu interaktiven Design-Sprints.“

Gänsehaut-Feeling und Spaßfaktor

Sandra Kiel beschreibt den richtigen Einsatz der Software: „Für echtes Gänsehaut-Feeling bei unseren Teilnehmern binden wir zunehmend neue Technologien und Elemente in unsere Eventformate wie Virtual-Reality-Events in AltspaceVR oder sogar Minecraft als Serious Game ein. Etwa für Teambuilding-Tage oder Problemlösungsworkshops ist das ein absoluter Hit! Wer sich da mal ein Bild machen möchte, den laden wir herzlich ein zu unserem „Gaming meets Business“-Livestream, den wir regelmäßig sonntags auf LinkedIn, YouTube, Facebook und Twitch streamen. Je nach Zuschauer-Voting widmen wir uns Themen wie Teambuilding, Design-Sprints, Open Innovation, Konfliktmanagement oder auch Strategie-Entwicklung und komplexer Entscheidungsfindung … Alles perfekte Use Cases, um sie interaktiv und mit hohem Erlebnisfaktor in einer 3-D-Umgebung wie Minecraft umzusetzen. Spaßfaktor inklusive!“