Selbstständigkeit: Wie verdient man Geld mit seinen Hobbys?

Im Internet kann fast jeder einen Nebenverdienst aufbauen und mit seinem Hobby die monatlichen Einnahmen steigern. Aber was wird benötigt, wenn es darum geht, im Internet Geld zu verdienen? Die Experten des Marketingbüros Finixio kennen die Antworten.

Das Internet bietet gute Möglichkeiten, mit seinen Hobbys nebenbei Geld zu verdienen. Abbildung: Innokurnia, Pixabay
Das Internet bietet gute Möglichkeiten, mit seinen Hobbys nebenbei Geld zu verdienen. Abbildung: Innokurnia, Pixabay

Wer ein Haus baut, der braucht ein Fundament. Ohne Fundament würde das Haus zwar gebaut werden können, es würde aber mit der Zeit einbrechen bzw. schon im Zuge des Aufbaus keine Stabilität haben. Soll etwa ein Blog gestartet oder über einen Online-Shop Produkte verkauft werden, dann ist die Homepage das Fundament, um erfolgreich zu sein und zu bleiben. Es geht nicht darum, nur in den nächsten Wochen Einnahmen zu generieren, sondern auf lange Sicht Gewinne zu erwirtschaften.

Zielgruppen, Themen und Online-Shops

Ein Blog ist die Gelegenheit, eine Zielgruppe anzusprechen und aufzubauen. Deshalb sollte das Thema des Blogs möglichst nicht gewechselt werden – es ist wichtig, bei einem Schwerpunkt zu bleiben. Wird dann noch Affiliate-Marketing eingebaut, kann die Homepage durchaus ein passives Einkommen generieren. Idealerweise gibt es zusätzlich noch einen Online-Shop, über den bestimmte Produkte vertrieben werden.

Über die Homepage kann auch der eigene YouTube-Kanal beworben oder auf Twitch verlinkt werden, falls diese Plattformen aktiv genutzt werden. Des Weiteren sollten alle sozialen Netzwerke, sofern Facebook, Twitter oder Instagram genutzt werden, auf der Homepage zusammengefasst werden, damit hier ein sofortiger Zugriff auf alle Kanäle besteht. Das treibt die Reichweite in die Höhe.

Texte und Fotografien verkaufen

Wer gern schreibt, sollte seine Texte verkaufen. Ganz egal, ob es Lebensratgeber, Finanznachrichten oder auch Berichte über NFTs – Tipp: etf-nachrichten.de/nft/nfts-kaufen/ – sind: Als sogenannter Content-Creator kann man heute durchaus nebenbei Geld verdienen und bei entsprechender Auftragslage attraktive Summen einnehmen. Wer hingegen nicht gern mit Texten arbeitet, sondern lieber mit einer Kamera, kann versuchen, Fotos zu verkaufen. Im Internet gibt es verschiedene Plattformen und Datenbanken, über die eigene Fotos zum Verkauf angeboten werden. Hier können nicht nur die Bilder verkauft werden, sondern auch die Rechte daran.

In beiden Fällen handelt es sich um Jobs, die leicht nebenbei ausgeübt werden können. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Arbeiten ebenso einfach weltweit ausgeübt werden können – das heißt, man schlüpft hier in die Rolle des Remote Workers, der dann nur eine stabile Internetverbindung, einen Computer sowie ein Textverarbeitungsprogramm bzw. eine Kamera benötigt.

Programmieren und Apps entwickeln

Wer gern programmiert und Apps entwirft, der kann ebenfalls sein Hobby zu Geld machen. Denn immer wieder werden Programmierer gesucht, die eine Software auf Anweisung erstellen oder Apps designen sollen. Aufgrund der Tatsache, dass es verschiedene Programmiersprachen und Möglichkeiten gibt, wie Apps erstellt werden, sollte im Vorfeld geklärt werden, was dem Auftraggeber wichtig ist.

Der Handel mit Kryptowährungen und NFTs ist lohnenswert aber auch mit Risiken behaftet. Abbildung: Michael Wuensch, Pixabay
Der Handel mit Kryptowährungen und NFTs ist lohnenswert aber auch mit Risiken behaftet. Abbildung: Michael Wuensch, Pixabay

Mit Aktien, Kryptowährungen und NFTs Geld verdienen

Man kann es natürlich auch als Trader versuchen, wobei das nicht heißt, dass automatisch Gewinne eingefahren werden. Ganz egal, ob Aktien oder Kryptowährungen – wer hier auf die richtige Markt- bzw. Preisentwicklung setzt, kann am Ende hohe Gewinne verbuchen. Wobei natürlich Vorsicht geboten ist: Entwickeln sich die Märkte nicht wie gewünscht, kommt es zu Verlusten. Spekulieren bzw. Investieren sind Möglichkeiten, um nebenbei Geld zu verdienen, aber es besteht auch ein nicht geringes Risiko, Geld zu verlieren. Deshalb sollte in diesem Bereich immer nur Geld in die Hand genommen werden, das – zumindest in der Theorie – verloren werden darf. Vor allem dann, wenn mit digitalen Währungen wie Bitcoin oder Ethereum getradet bzw. spekuliert wird, sind immer wieder hohe Verluste möglich, weil der Kryptomarkt extrem volatil ist.