6 Tipps für erfolgreiche B2B-Websites

Wer online erfolgreich sein will, muss bei Google möglichst weit oben weilen. Was im B2C-Geschäft selbstverständlich ist, kommt im B2B-Geschäft nur teilweise an. Phil Poosch, Experte für Online-Positionierung und Neukundengewinnung, gibt sechs Tipps wie der Online-Erfolg gelingen kann.

Die Google-Platzierung kann für B2B-Unternehmen eine entscheidende Rolle spielen. Abbildung: Myriam Jessier, Unsplash
Die Google-Platzierung kann für B2B-Unternehmen eine entscheidende Rolle spielen. Abbildung: Myriam Jessier, Unsplash

Tipp #1: Zielgruppe punktgenau informieren

B2B-Kunden sind informationshungrig. Geben Sie Ihrer Zielgruppe daher möglichst effektiv Informationen über Services und Produkte. Orientieren Sie sich dabei immer am Bedarf Ihrer Website-Besucher. Besonders wichtig sind die Wahl der passenden Suchbegriffe und der Google-Keywords.

Tipp #2: Qualitativ hochwertige Websites zahlen sich aus

Hochwertige Strukturen und Inhalte machen sich gerade bei B2B-Websites bezahlt. Hier sind effiziente Strukturen, modernste Technik, erstklassige Programmierung und eine hohe Qualität des Quellcodes besonders wichtig.

Tipp #3: Das Angebot ins beste Licht rücken

Eine Website ist nur so erfolgreich wie die gelungene oder weniger gelungene Präsentation des Angebots und der Dienstleistungen. Dabei muss stets auf die „Bedürfnisse“ von Google geachtet werden. Es ist besonders wichtig, dass alle Informationen möglichst suchmaschinenfreundlich aufbereitet werden.

Tipp #4: Bei Call-to-Action ist nur das Beste gut genug

Jedes Call-to-Action-Element muss bestmöglich wirken. Diese Aufforderungen zur Kontaktaufnahme sind entscheidend für den Erfolg einer Website. Sie müssen daher durchdacht platziert sein, und ein Spaßfaktor kann die Kontaktaufnahme fördern. Auch bei einer B2B-Webpräsenz reicht allein die Angabe der Telefonnummer und der E-Mail-Adresse heute nicht mehr aus und sollte um weitere Strategien ergänzt werden.

Tipps # 5: Der Ruf der Website ist Gold wert

Die Reputation einer Webpräsenz kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Bedenklich sind vor allem Infos aus fraglichen Quellen über ein Unternehmen, die sich negativ auf die Sichtbarkeit im Internet auswirken können. Die Google-Algorithmen beziehen als das bei der Bewertung mit ein, was beim Ranking negativ zu Buche schlagen kann.

Tipp # 6: Beim Internetauftritt keine Fragen offenlassen

Das umfassende Informieren der User ist ein wichtiges Erfolgskriterium im Web. Der Suchmaschinenspezialist Phil Poosch empfiehlt, sich beim Webauftritt nicht auf Nischenthemen und Spezialfragen zu beschränken. Wer möglichst viele Themen abdeckt und sich mit einem erweiterbaren Internetauftritt breit aufstellt, macht es richtig.

Abbildung: Phil Poosch
Abbildung: Phil Poosch

Phil Poosch,

Experte für Online-Positionierung und Neukundengewinnung.

philpoosch.de